ADFC-Fahrradklima-Test 2020 knackt alle Rekorde

Der aktuelle Fahrradboom zeigt sich auch beim ADFC-Fahrradklima-Test 2020. Die bundesweite Umfrage zur Fahrradfreundlichkeit, die der Fahrradclub ADFC alle zwei Jahre gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium durchführt, hat schon zur Halbzeit die 100.000er-Marke bei den Teilnahmezahlen geknackt. Mehr Städte als je zuvor sind im Rennen – aber es gibt auch Kommunen, die noch einen Stimmen-Schub gebrauchen können, so der ADFC.  

München, 15.10.2020 – ADFC-Landesvorsitzende Bernadette Felsch sagt: „Die Rekord-Teilnahmezahlen beim diesjährigen Fahrradklima-Test machen eines deutlich: Immer mehr Radfahrenden ist es ein Anliegen, ihre Meinung über „Spaß oder Stress“ beim Fahrradfahren an ihrem Wohnort zum Ausdruck bringen. Gerade während Corona sind nicht nur in Bayern noch einmal mehr Menschen aufs Rad gestiegen. Ihre Einschätzung der Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden gilt es ernst zu nehmen und in den geplanten Ausbau der Radwegenetze einfließen zu lassen. Vielen Dank an alle, die mitmachen!“  

65 Prozent mehr Halbzeit-Teilnahmen als 2018
Beim letzten Durchgang des ADFC-Fahrradklima-Tests im Jahr 2018 haben in den drei Monaten der Umfrage insgesamt 170.000 Personen abgestimmt. Jetzt sind es schon nach sechs Wochen mehr als 120.000 Personen, das sind 65 Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2018.

Bisher 510 Städte und Gemeinden in der Wertung
Alle acht Großstädte im Freistaat sind bereits im Rennen. Das heißt, sie haben bereits jetzt die Mindeststimmenzahl erhalten – und kommen damit ins große Städteranking. Mit der bayerischen Gemeinde Möhrendorf ist aber auch die kleinste jemals beim Fahrradklima-Test bewertete Ortschaft dabei. Deutschlandweit sind zur Halbzeitbilanz 510 Städte und Gemeinden in der Wertung, im Jahr 2018 waren es 683 insgesamt zum Ende der Umfrage.

Deggendorf, Dießen am Ammersee und Lindau brauchen noch Stimmen
Um in die Ergebnisliste aufgenommen zu werden, brauchen Kommunen mindestens 50 Teilnahmen. In den Gemeinden Deggendorf, Dießen am Ammersee und in der Kreisstadt Lindau haben bislang zu wenig Personen an der Befragung teilgenommen, doch noch ist auch dort Zeit Menschen fürs Mitmachen zu gewinnen und in die Auswertung zu kommen.

Wie fahrradfreundlich ist deine Stadt?
Seit 1. September bis zum 30. November 2020 können interessierte Bürgerinnen und Bürger auf www.fahrradklima-test.adfc.de an der Online-Umfrage des ADFC teilnehmen. Bei den 27 Fragen geht es darum, ob man sich auf dem Rad sicher fühlt, wie gut die Radwege sind und ob die Stadt in Zeiten von Corona das Fahrradfahren besonders fördert. Damit fundierte Ergebnisse erzielt werden können, müssen pro Stadt mindestens 50 Teilnahmen vorliegen. Bei größeren Städten sind mindestens 75 beziehungsweise 100 Abstimmungsergebnisse nötig. Der ADFC-Fahrradklima-Test wird alle zwei Jahre mit Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums durchgeführt und findet 2020 zum neunten Mal statt. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2021 in Berlin vorgestellt. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte in sechs Einwohner-Größenklassen. Beim ADFC-Fahrradklima-Test 2018 lagen Bremen, Karlsruhe, Göttingen, Bocholt, Baunatal und Reken in ihrer jeweiligen Größenklasse vorn.

Tourenstart im adfc

Sehr geehrte Mitglieder,

am 01.07. starten wir unser Programm 2020 mit einer Feierabendtour. Start ist um 17.30 h am Wetterhäuschen am Ländtor, Tourenleiter ist Walter Tilp. Da ich adfc-Mitglieder für sehr vernunftbegabte Wesen halte, werden Sie Verständnis dafür haben, dass wir - wie in der Gastronomie oder den Sportvereinen - zum Nachverfolgen von Infektionsketten in Zeiten der Pandemie die Daten der Teilnehmenden erfassen müssen. Wenn man das macht, das Abstandsgebot und die Hygieneregeln einhält, ist vieles möglich. Das Fahrrad stärkt das Immunsystem, hat als Verkehrsmittel eingeringes Ansteckungsrisiko und das Abstandsgebot ist leichter als anderswo einzuhalten. Also das Verkehrsmittel der Wahl in Zeiten der Pandemie. Das gemeinsame Erleben der Unternehmung begünstigt mentale Stärke.
Am 05.07.20 führt Erich Rößl eine gemütliche Sonntagsrunde mit Picknick auf der Lichtung, auf welcher normalerweise das Aufest des SV Ohu stattfindet.
Am 12.07. geht es nach Zell a. Bründl, ebenfalls mit Erich.
Wer die volle Blüte des Staudengartens in Freising-Weihenstephan dieses Jahr noch erleben möchte, ist eingeladen, diese am 19.07.20 ab 9.00 h mit dem Fahrrad zu erreichen.

Sind Sie angemeldet bei "Mit dem Rad zur Arbeit"? Wenn nein, bei Gelegenheit nachholen.

Eine weitere Neuigkeit ist, dass die Mobilitätsbeauftragte der Stadt LA ihr Dienstverhältnis beendet hat.
Es gibt zwar gerade eine neue Initiative zur Förderung freier Lastenräder, jedoch bleibt es momentan ungewiss, wer das abarbeitet. Dabei sind die meisten Menschen, die man mit dem Lastenrad trifft, so glücklich damit und man könnte dieses Glück mehr Menschen ermöglichen. Wer sich vorstellen könnte, eine technische Patenschaft für ein Rad zu übernehmen, bitte melden. Damit ist gemeint, regelmäßig nach dem Rad zu schauen, ob es einsatzfähig und defektfrei ist.

Daß es im letzten Verkehrssenat einen kleinen Durchbruch für Fahrradstraßen gegeben hat, haben Sie vielleicht der Presse entnommen. Ich möchte auch auf die Ausführungen zur neuen StVO im Tourenmagazin hinweisen.  Wer eine Idee für einen "grünen Pfeil" hat, bitte melden.

Leider muß auch vermeldet werden, dass die Gaststätte "Bayerwald" aufgibt und für die Stammtische im Moment noch kein Ersatzort gefunden ist.

Also: Radfahren - ja, täglich. Abstand halten und gesund bleiben.

Herzliche Grüße

Roswitha Keil

ADFC Landshut/Dingolfing-Landau

Unserer Partner

© ADFC Landshut 2020

Fördermitglieder