"Mit dem Rad zur Arbeit"

Aktuelles

Abschlussveranstaltung 2012

München - Am gestrigen Montag Nachmittag fand in den Räumen der Firma Knorr Bremse die Abschlussveranstaltung der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" statt. Eine Initiative des ADFC Bayern und der AOK Bayern, die vor zwölf Jahren ins Leben gerufen wurde und sich zu einer echten Erfolgsstory entwickelt hat.

Begonnen hat alles mit 900 Teilnehmern im Jahr 2001, so der Hauptgeschäftsführer der vbw (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.), unverzichtbarer Kooperationspartner und finanzieller Förderer der Initiative. Heuer haben sich 55.000 Menschen aus rund 7.000 Betrieben an der Aktion beteiligt. "Und wir werden weiterradeln", versicherte Hubertus Räde, stellvertretender Vorsitzender der AOK Bayern, zu Beginn der Veranstaltung.

Dr. Marcel Huber, Bayerischer Umwelt- und Gesundheitsminister, ist Schirmherr der Initiative und wurde bei der Preisverleihung von Michael Höhenberger, Ministerialdirektor im Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, vertreten. Höhenberger betonte in seinem Grußwort, dass die Bedeutung einer gesunden Lebensweise, deren wesentlicher Bestandteil die Bewegung ist, gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. "Dem Krebs davonlaufen" heißt daher auch ein Programm, das das Ministerium für das kommende Jahr anvisiert hat.

Wie wichtig die Gesundheit der Menschen auch für die Betriebe sind, hob nicht nur die Vertreterin des DGB Bayern, ebenso Sozialpartner der Aktion, Dr. Verena Di Pasquale hervor. Auch Dr. Albrecht Köhler, Gastgeber und Mitglied der Geschäftsführung der Firma Knorr Bremse, machte klar, dass das Radfahren in der gesundheitlichen Vorsorge großgeschrieben wird. Nicht umsonst haben allein bei Knorr Bremse am Münchner Standort 96 Mitarbeiter bei der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" mitgemacht.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die diesjährigen Preisträger, die sich über eine Reihe von attraktiven Preisen freuten. Den 1. Preis nahm Reinhard Breitruck aus Wolfertschwenden entgegen: eine 5-Tage-Komfort-Flusskreuzfahrt für zwei Personen. Neben dem Sonderpreis der vbw, ein Trekkingrad, das Brigitte Mayerhöfer aus Neualbenreuth überreicht bekam, gab es auch zwei Teampreise für die gemeinschaftliche Teilnahme an der Aktion: eine Ballonfahrt für Gabriele Kunze, Doris Kleiböhmer, Gabriele Kunze und Johanna Meisner von der Agentur für Arbeit in Freising sowie sechs Wochen lang ein Testpedelec für die Teammitglieder Kurt Bernsteiner, Johannes Wastl, Wolfgang Asanger und Andreas Kiendl der TRW Airbag Systems GmbH Aschau.

Für Armin Falkenhain, Landesvorsitzender des ADFC Bayern, "stellt der Radverkehr einen wichtigen und wachsenden Anteil am Verkehrsaufkommen dar. Er liefert mit seinen positiven Effekten auf Umwelt, Klima, Lebensqualität und Gesundheit der Menschen einen wichtigen Beitrag in den Städten und in den Gemeinden. Letztlich kommt es aber darauf an, dass Radfahren Spaß macht. Mit der Aktion ›Mit dem Rad zur Arbeit‹ bieten wir die Chance, es ganz konkret auszuprobieren."

 

© ADFC Landshut 2020

Fördermitglieder